Dienstag, 16. Juli 2013

[Rezi] Lauren Oliver - Delirium [Amor]


Inhalt
Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.
Cover
Der Schutzumschlag ist in einem dunklen Rot gehalten mit Rosa-Nuancen. Desweiteren sieht man das Profil eines blassen blonden Mädchens mit blauen Augen und dunkelrosanen Lippen. Über die gesamte Vorderseite ist in kunstvoll geschriebener Handschrift immer wieder das Wort Liebe zu lesen. Ähnlich gestaltet wurde auch der Titel Delirium, welcher weiß und leicht transparent erscheint. Darunter steht der Name der im Buch behandelten Krankheit amor deliria nervosa, heutzutage als Liebe bekannt.

Meine Meinung
 Lena lebt bei ihrer Tante seit dem Tod ihrer Mutter. Sie begang Selbstmord, da der Eingriff der die Liebe von ihr nehmen sollte bereits zum 4. Mal wiederholt werden sollte, sie aber diese "Krankheit" nicht verlieren wollte. Lena selbst kann es kaum erwarten, dass sie selbst geheilt wird. Bei der Untersuchung zur Zuteilung der zukünftigen Lebensgefährten begehen die Sympathisanten ein Attentat, wobei sie Alex das erste mal sieht. Nach anfänglichem Zögern trifft sie sich immer öfter mit ihm und verliert ihre Angst vor der Liebe und beginnt dieses Gefühl sogar zu lieben.
Nach nur wenigen Seiten war ich bereits gefesselt von dem Buch. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, Entscheidungen werden überdacht und Zweifel einbezogen. Lena verliebt sich nicht Hals über Kopf in Alex sondern alles entwickelt sich langsam. So will sie ihn auch nicht mehr sehen, nachdem er sie angelogen hatte. Auch das Kontrollsystem der Regierung wird bereits im ersten Band der Reihe ziemlich gut erläutert. Man darf natürlich auch nicht vergessen, dass es eben eine Reihe ist und so halt immernoch ein paar Fragen offen bleiben. So hat man bisher wenig über die Rebellen erfahren, was vermutlich aber im nächsten Teil passieren könnte.

Abschließend kann ich diese Reihe nur empfehlen. Der Schreibstil ist flüssig und die Handlungen werden logisch erklärt, dennoch fiebert man mit Lena immer wieder mit, wenn sie in gefährliche Situationen gerät um ihre Freunde zu schützen.

Wertung
 
  ________________________________________

Die Amor-Reihe



1 Kommentar :

  1. Hallo,
    ich hab das Buch auch sehr, sehr gerne gelesen, gerade wegen der tollen Charaktere. Wie du schon sagst, sind sie eben nicht nur so kurz und schnell erklärt. Eine schöne Rezi, ich bin ganz deiner Meinung :-D
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links des Amazon Partnerprogramms. Falls über diese etwas gekauft wird, erhalte ich eine kleine Provision. Die Bücher könnt ihr selbstverständlich auch anderweitig erwerben.
Bei Problemen, schreibt einfach eine Mail an
BooksonPetrovaFire@web.de

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...