Sonntag, 12. März 2017

[Serienwoche] #41 Time To Say Goodbye

Hallöchen zusammen,
eigentlich habe ich gar keine Zeit für die Serienwoche gehabt, aber ich prokrastiniere zu gerne und stehe jetzt unter Feuer. Zwei Hausarbeiten in 3 Tagen. Bei einer fehlen mir noch 3.500 Wörter und die andere ist nicht mal angefangen. Schlaf wird eindeutig überbewertet. Wer aufschiebt, hat selber Schuld. Für euch jetzt die Serienwoche und für mich einen 72 Stunden Schreibmarathon.
Wie immer: Achtung Spoiler!
Once Upon A Time* | Staffel 6, Folge 11 "Thougher Than The Rest"
Jedes Mal wieder schaffen es die Autoren mich zurück zur Serie zu locken. Allerdings war wie der Staffelbeginn auch die Premiere zur zweiten Hälfte der sechsten Staffel im Vergleich eher enttäuschend. Vergleicht man die Folge aber nur mit denen von Staffel 6 war sie widerrum gut.
Die ganze Robin-Geschichte nervt mich jetzt schon, anscheinend sind in Once wirklich nur Neal und Graham für immer tot. Verliebt habe ich mich allerdings bereits in die neue Drama Queen der Stadt: Gideon, der Sohn von Rumple und Belle. Und ich würde sagen, da hat Belle indirekt ein bisschen Mist gebaut. Sie hatte zwar gute Intentionen, aber diese wurden für Gideon in der Gefangenschaft der Black Fairy anscheinend zur Obsession. Denn er will jetzt Emma töten (hätte ich nichts dagegen. Seit sie und Hook ein Paar sind, habe ich für beide Charaktere nicht mehr viel übrig) um ein Savior zu werden und als Held die anderen von der Black Fairy gefangenen Kinder zu retten. Gute Intention, aber der falsche Weg...zumindest moralisch gesehen.
Ich bin gespannt, wie sich das Verhältnis zwischen Belle und ihren "Hero"-Freunden entwickeln wird, da diese ja bisher nur an Emmas Überleben interessiert sind, während sie logischerweise auch ihren Sohn retten will. Rumples Position ist da, glaube ich, klarer, auch wenn auch er nicht will, dass sein Sohn der Dunkelheit verfällt wie er selbst.
Making History | Staffel 1, Folge 1 "Pilot"
Vielleicht hatte ich mir zu viele Hoffnungen gemacht oder der Trailer hat mal wieder das Beste vorweg genommen, aber ich war ein wenig Enttäuscht. Manches wirkte einfach zu sehr konstruiert um noch lustig zu sein. Auch die Charaktere bleiben noch eher blass und eindimensional. Insgesamt erinnert es zwar an das von mir sehr geliebte "Galavant"* - halt nur ohne Lieder - aber ich ahne, dass es allein durch das Zeitreisen noch mehr als ein Plothole geben wird. Eines ist u.a. schon existent. Wenn es die amerikanische Revolution nie gegeben hat, wie konnten sie dann davon wissen, bevor sie sie wieder angregt haben?
Ich werde trotzdem erstmal weiterschauen, vielleicht ist es ja nur ein holpriger Start.
Time after Time* | Staffel 1, Folge 1 "Pilot" & Folge 2 "I Will Catch You"
"Time after Time"* ist die Neuinterpretation des Buches "Flucht ins Heute" und des 1979 erschienen Films "Flucht in die Zukunft"*. Die Basis bleibt die selbe. H.G. Wells erfindet eine Zeitmaschine und sein Freund Jack the Ripper entkommt in die Zukunft. Er muss jetzt alles tun um ihn aufzuhalten und wieder zurück in die Vergangenheit zu bringen.
Mir gefiel die erste Doppelfolge sehr gut. Sie wechselte immer mal wieder zwischen ruhigen Momenten und Actionszene hin und her. Ich habe ja ein wenig mein Herz an H.G. verloren. Er erinnert mich manchmal an einen hilflosen, aber unheimlich neugierigen Welpen, der gerade die Welt entdeckt.
John aka Jack gewöhnt sich sehr schnell an unsere Welt und ich muss sagen, das macht er ohne Hilfe sogar sehr, sehr gut. Er hat zwar dezent einen an der Waffel, aber er ist Jack the Ripper, hätte er das nicht, wäre es auch irgendwie unglaubwürdig. Lediglich Jane ist mir bisher nicht allzu sympathisch. Aber vielleicht kommt das noch.
Ich frage mich übrigens was der Rotschopf von John und H.G. will. Ich vermute Rache für irgendetwas, was sie in ihrer Zukunft, aber seiner Vergangenheit getan haben. Auch Vanessas Ehemann Griffin, übrigens gespielt von Nashville's Will Chase, muss noch irgendwie Dreck am Stecken haben. Ganz geheuer waren er und seine Fragen mir nicht.
Produziert wird das Ganze übrigens von Kevin Williamson, welcher bereits für "The Vampire Diaries"*, "The Following"* und "Dawson's Creek"* verantwortlich war.
Feud: Bette and Joan | Staffel 1, Folge 1 "Pilot"
Konnte diese Serie nicht ein paar Monate früher erscheinen? Sie wäre ideal für meine Hausarbeit in "Classical Hollywood Film" gewesen. Nun gut, schreibe ich halt über "Dornröschen"*. Ich kannte vor der Serie ehrlich gesagt keine der beiden Schauspielerin, weder Bette Davis noch Joan Crawford. Aber ich wusste, dass die Serie von Ryan Murphy ist. Ryan Murphy, welcher bereits "American Horror Story"*, "Scream Queens"* und "Glee"* sowie viele andere Serien erschaffen hatte. Außerdem spielt Jessica Lange mit. Braucht man noch weitere Argumente?
Ich liebe es wie die Rahmenhandlung die Produktion einer Dokumentation über die beiden Schauspielerinnen sein soll und man durch Rückblenden ihr Verhältnis zueinander erfährt. Auch sonst erinnert mich die Farbgebung der Serie ein wenig an die Technicolor-Filme der Zeit. Wer jetzt nicht weiß, was ich damit meine, es ist ganz einfach. Technicolor war eine Farbfilmtechnik bei der die Farben sehr kräftig und satt hervortreten. Genau so ist es auch in der Serie.
Ich freue mich schon auf die zweite Folge und noch mehr Intrigen und Zickerein.
Shadowhunters* | Staffel 2, Folge 10 "By the Light of Dawn"
Schon sind 10 Folgen rum. Das ging irgendwie schneller als erwartet. Nun wer die Bücher ein wenig kennt oder sie hat spoilern lassen, der war wohl, sowie ich, nicht sonderlich überrascht. Jace ist nicht Clarys Bruder und hat ebenfalls reines Engelsblut. Damit stürzt er auch nur "ein paar" Downworlder in ihr Verderben. Wer hätte es erwartet, alle wichtigen Downworlder waren zu dem Zeitpunkt außerhalb des Instituts. Also kurz gesagt, ändert sich nichts wirklich.
Dass Raphael Izzys Handy versteckt, ist nun wirklich nicht die feine englische Art, aber ich kann es verstehen. Wie gesagt, ich war und bin immer noch pro Clary opfern für das Allgemeinwohl.
Ich vermute mal die Figur mit dem Umhang wird Sebastian aka der echte Jonathan sein, wobei hätte das Schwert dann nicht gleich zerfallen müssen? Naja wir werden sehen.
Weiter geht es mit "Shadowhunters"* dann am 5. Juni 2017.
Der Lehrer* | Staffel 5, Folge 10 "Ich bin vorallem besser im Gehen als im Bleiben!"
Ich fand die Folge sehr lustig, aber natürlich auch sehr konstruiert. Es ist schon ein ganz schöner Zufall, dass die biologische Mutter plötzlich an der selben Schule auftaucht bei der ihre Tochter zur Schule geht, die sie gerade zur Adoption freigegeben hat. Dennoch gefiel mir wie das ganze ausgespielt wurde und natürlich gab es am Ende ein ein wenig bittersüßes Ende.
Indes versucht Stefan über seine Zweifel hinweg zu kommen, ob er ein Kind lieben könnte, was nicht von ihm ist. Auch hier ist am Ende dann wieder Friede, Freude, Eierkuchen. Ich vermisse ein wenig Barbara und Karl. Die kamen in den letzten Folgen ja leider sehr wenig vor.
Nashville | Staffel 5, Folge 11 "Fire and Rain"
Auch für "Nashville" war diese Woche das Winterfinale. Im Gegensatz zu "Shadowhunters" steht hier aber noch nicht fest, wann die Serie wieder zurückkommen wird. Insgesamt war die Folge sehr schön, aber auch ein bisschen unharmonisch.
In einem Moment giften sich Scarlet und Juliette noch an, im nächsten umarmen sie sich schon wieder. Okayyy, dass ging mir ein bisschen zu schnell um wahr zu sein. Ich konnte Scarlets Punkt verstehen, aber auch Juliettes. Maddie hätte eigentlich wissen müssen, wie das Showbiz ist. Dass sie wegen eines dummen Artikels die ganze Sache hinwirft, naja, da hat Juliette Recht. Auch wenn das Timing unpassend ist, es ist der beste Zeitpunkt ihre eigene Musikkarriere ins Rollen zu bringen. Jetzt oder nie.
Ich muss mich aber der Kritik vieler anschließen, dass die Schauspieler für die junge Rayna und den jungen Teddy leider abgesehen von der Haarfarbe den älteren Schauspielern so gar nicht ähnelten.
Schön war die Endszene bei der alle Hauptcharaktere nochmal zusammen gekommen sind, um Raynas letztes Lied fertig zu stellen und den Mädchen sowie Deacon beizustehen. Allgemein liebe ich diese kleinen zwischenmenschlichen Interaktionen, die man manchmal im Hintergrund oder am Rande sieht in dieser Staffel.
Der einzige Punkt bei dem ich diese Folge etwas mit den Augen gerollt habe, ist, dass Scarlet schwanger ist und sie nicht weiß von wem. Erstens sehe ich genau die gleiche Grundidee gerade in "Der Lehrer" - gut dafür können die Autoren nichts -, aber zweitens tut mir Gunnar leid. Er hatte schon mal das kurze Glück Vater zu sein, nur dass sich am Ende dann rausstellte, es war gar nicht sein Sohn sondern sein Neffe. Ich hoffe, es ist, wenn dann seines und nicht das von dem komischen Produzer.
Riverdale | Staffel 1, Folge 7 "Chapter Seven: In a Lonely Place"/"Kapitel Sieben: Ein einsamer Ort"
Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass das damals Jugheads Vater war. Aber der arme ist ja wirklich mies dran. In Riverdale muss ein Fluch auf den Eltern liegen, dass jeder irgendwie Dreck am Stecken hat oder hatte. Aber ich finde es schön, wie Archie zu seinem Kumpel hielt und versucht hat ihm zu helfen. Der Hinweis mit Jasons Jacke im Schrank von Jugheads Vater schein mit zu offensichtlich. Wenn er ihn getötet haben sollte, dann steckt da noch mehr dahinter.
Betty und Cheryl sind manchmal aber auch sehr blauäugig. Als ob die Blossoms jemals gute Absichten hätten, die nicht sie selbst betrifft. Daher fand ich die Geschichte mit Polly auch sehr vorhersehbar. Egal wie, sie muss Riverdale verlassen, wenn sie ihr Kind selbst aufziehen will.
Insgesamt war es eine gute Folge. Allerdings macht "Riverdale" jetzt erstmal drei Wochen Pause und kommt am 31. März dann zurück mit einer neuen Folge.
Sun Records | Staffel 1, Folge 3 "Record Man Blues"
Ich tue mich immer noch ein wenig schwer mit der Serie, aber langsam - wirklich sehr langsam - nimmt sie an Fahrt auf. Leider sind die meisten Storylines noch unabhängig von einander, aber dass scheint sie laut Promo ab der nächsten Folge langsam zu ändern. Ich hoffe es. 
Insgesamt war die Folge diesmal sogar ganz spannend und hatte mal wieder viel Musik inklusive. Auch ist endlich der letzte Hauptcharakter mit aufgetaucht, Ike Turner. Mal schauen wie es weiter geht.
The Vampire Diaries* | Staffel 8, Folge 16 "I Was Feeling Epic"
Und das waren die letzten 45 Minuten von "The Vampire Diaries"*. Es war ein rundes Ende, auch wenn ich nicht mit allem zufrieden war. Ich hätte mir gewünscht, dass man Enzo noch zurückbringen würde und dass Katherine einfach nur in die Hölle gesperrt wird. Aber nun gut, es ist wie es ist.
Die Storyline an sich war okay, aber nicht überragend. Wieso Bonnie Kais Zauber plötzlich auflösen konnte und das ohne, dass sie und Elena sterben, wurde ja nun nicht wirklich aufgelöst, aber darüber hätte man locker noch eine Staffel drehen können.
Dass Stefan sich opfert, nun, es ist nicht das was ich gedacht hätte, aber es passt zu ihm. Allerdings frage ich mich, wieso sich überhaupt jemand opfern musste. Man hörte das Höllenfeuer ja kommen. Katherine erstechen, schnell beseite springen und alle - außer Katherine - hätten überlebt. Gut wäre dramaturgisch nicht wirklich schockierend gewesen, aber auch nicht undenkbar. 
Mir gefiel aber der Abschluss. Man bekam einen wagen Einblick wie es mit den Charakteren weitergehen könnte und dass Erlösung am Ende für jeden möglich ist, selbst wenn man für über 150 Jahre ein Vampir war.
Eine Sache ist mir aber noch aufgefallen. Wie konnte Klaus Caroline einen Brief zukommen lassen, wenn er - sofern ich mich nicht verrechnet habe - bereits seit 3 Jahren von Marcel gefangen gehalten wird? "The Vampire Diaries"* war am Ende der letzten Staffel schließlich 2-3 Jahre im Vorsprung und "The Originals"* springen jetzt erst etwa 5 Jahre nach vorne (von Hopes Aussehen aus den Promos und BTS-Bildern her geschätzt), wobei Klaus noch immer gefangen ist. Kleines Plothole, aber ich hätte auch gerne drei Millionen Dollar von den Mikaelsons.
Auch wenn "The Vampire Diaries"* nun endgültig vorbei ist, müssen wir uns von der Welt noch nicht vollkommen verabschieden. Nächste Woche startet "The Originals"* in die vierte Staffel und es scheint düster zu werden. Und ein Gastauftritt von Alaric wurde schon angekündigt. Damit endet "The Vampire Diaries"* für mich mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge.
___________________________________________________________________________________
Das war es auch schon wieder. Diese Woche gab es übrigens auch noch ein paar weitere News zu Serien, die diese Woche nicht liefen. Neben "Riverdale" hat The CW auch "The 100"* um eine weitere Staffel verlängert. Ebenfalls bekannt gegeben wurde, dass "Game of Thrones"* am 16. Juli in die vorletzte Staffel starten wird.
Sind diese Woche noch weitere Serien verlängert wurden? Oder gab es weitere Bekanntgaben von Serien- und Staffelstarts? Und wo gerade so viele Serien in eine Pause gehen und enden, welche Staffel- oder Serienfinale blieb euch am meisten im Gedächtnis und wieso? 
Ich freue mich auf eure Kommentare und bis bald.

Kommentare :

  1. Huhu
    Von den ganzen Serien schaue ich nur Shadowhunters und mir gefällt sie richtig gut. Ich habe die Bücher bereits gelesen und finde sie ganz toll. Ich bin mit der Serie noch nicht so weit wie du, muss ich, kann ich hoffentlich bald nachholen.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Sonja,

      ich finde die Serie gut, aber ziemlich vorhersehbar. Die Bücher habe ich nach Band 1 abgebrochen, weil sie mir nicht gefielen und weil Clary mich genervt hat...tut sie in der Serie ja auch.
      Und mit aufholen kannst du dir ja Zeit lassen. Die nächsten 10 Folgen gibt es ja erst im Sommer :)

      Liebe Grüße
      Sarah

      Löschen
  2. Ich warte gespannt auf neue Episoden von Riverdale :D

    http://www.changeable-style.com

    AntwortenLöschen

Mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links des Amazon Partnerprogramms. Falls über diese etwas gekauft wird, erhalte ich eine kleine Provision. Die Bücher könnt ihr selbstverständlich auch anderweitig erwerben.
Bei Problemen, schreibt einfach eine Mail an
BooksonPetrovaFire@web.de

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...