Allgemein

[Rezi] Bastian Bielendorfer – Lebenslänglich Pausenhof [Lehrerkind]

Inhalt
Was wird aus einem Menschen, wenn Mama und Papa Lehrer an der eigenen
Schule sind – und somit an jedem Tag im Jahr Elternsprechtag ist, die
Mitschüler einen zum Daueropfer ernennen und es bei den
Bundesjugendspielen nicht einmal für eine Teilnehmerurkunde reicht?
Genau: Er wird selbst Lehrer! Mit gnadenloser Selbstironie schildert
Bastian Bielendorfer, wie er der pädagogischen Sippenhaft zu entrinnen
versucht, und verrät dabei, welch zarte Seele sich unter so manchem grob
gehäkelten Mathelehrerpullunder verbirgt.
Cover
Tja was soll man zum Cover sagen, man sieht den Autor und Protagonisten mit verschränkten Armen auf einem umkehrten Stuhl sitzen.Der Hintergrund ist schwarz und im oberen Bereich steht in Kreideschrift der Titel geschrieben.
Meine Meinung
Bei diesem Buch habe ich wirklich teilweise herzhaft lachen müssen. Der Autor beschreibt alles sehr bildlich, das man einfach nicht anders kann als zu grinsen und zu kichern. Selbst wenn das noch so dümmste Klischee genutzt wurde, beschrieb er es dennoch immer mit so einem Witz und Charme, dass man gar nicht anders konnte. Ich habe die 304 Seiten an einem Tag gelesen und war besonders immer wieder von den einzelnen Beschreibung der Lehrertypen angetan. Nicht das ich einige meiner eigenen Lehrer dadrin erkannt haben könnte…nieeemals 😀
Für einen lockeren Tag ohne Zwang und Ernst, kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen.
Wertung
 

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: