Allgemein

[Rezi] Alexandra Monir – Timeless [Timeless]

Inhalt
Als die Mutter der 17-jährigen Michele Windsor bei einem Unfall ums
Leben kommt, verliert Michele auf einen Schlag alles, was ihr lieb war:
ihre Familie, ihre Freunde, ihre gewohnte Umgebung. Denn sie muss zu
ihren Großeltern, die sie nie kennengelernt hat, nach New York ziehen.
In deren luxuriösem Appartement fühlt Michele sich verloren – bis sie
bei ihren Streifzügen durch die mit Antiquitäten vollgestellten Räume
auf das Tagebuch eines ihrer Vorfahren stößt. Was Michele nicht ahnt:
Das Tagebuch ist ein magisches Portal in die Vergangenheit. Ehe sie
sichs versieht, findet sie sich plötzlich auf einem Maskenball im New
York des Jahres 1910 wieder. Dort begegnet sie einem jungen Mann, den
sie nur zu gut kennt. Nacht für Nacht blickt sie in seine tiefblauen
Augen, ist gebannt von seinem umwerfenden Lächeln – in ihren Träumen.
Dass Michele ihm jetzt leibhaftig gegenübersteht, verändert alles. Sie
begibt sich auf eine abenteuerliche Reise zwischen Gegenwart und
Vergangenheit, um eine unmögliche Liebe wahr werden zu lassen.

Meine Meinung
Das Buch wollte ich ja schon länger mal lesen und hab es jetzt auch endlich mal geschafft. Was soll ich sagen? Die Geschichte hat schon Potenzial und das Rätsel um Micheles Vater bringt mich schon dazu, mir den zweiten Teil kaufen zu wollen, allerdings erinnert mich auch hier das Erzähltempo sehr an die Edelsteintrilogie, welche ja im gleichen Themenbereich angesiedelt ist. Mir persönlich passiert einfach zu wenig in einem Buch. Ich war quasi gerade drin in der Geschichte und das war sie auch schon wieder vorbei. Insgesamt hat mir das Buch allerdings gefallen. Es ging flüssig zu lesen und Michele ist mir sehr sympathisch. Beim Tod ihrer Mutter war mir sogar fast nach weinen zu Mute, da die Autorin die Gefühle der Protagonistin so hautnah beschrieben hat.
 Abschließend kann ich dieses Buch für einen kurzen Lesespaß sehr empfehlen.
Wertung

3 Kommentare

  • heldenlama

    Ohja, das wollte ich auch schon lange lesen, weiss gar nicht WANN ich lesen soll was hier steht geschweige denn was ich auf der Wunschliste habe. Wusste gar nicht, das das auch ein Mehrteiler ist, scheint ja gerade "modern" zu sein alles als Trilogie zu veröffentlichen – finde ich schrecklich 🙁 – werd aber mal in der Bücherei danach Ausschau halten 🙂

    • BooksonFire

      Ja aber mir sind Trilogien immernoch lieber als Endlosreihen, die schreiben sie leider irgendwann tot, zumindest meistens. Aber wenn ein Buch mehrere Teile hat, sollte in jedem auch einiger Maßen viel passieren, sonst könnte man sie meiner Meinung nach auch in einen dicken Wälzer zusammen tun, wo ich mehr von hätte.

    • heldenlama

      Da stimme ich Dir zu – habe glaube ich erst eine Trilogie beendet – Die Tribute von Panem, die waren alle schon draussen zum Glück *g und da war meiner Meinung nach auch in jedem Teil echte Spannung, hab die echt verschlungen. Grundsätzlich habe ich aber einen Wälzer dann lieber, weil es auch echt doof ist, wenn man solange auf den neuen Band warten muss, meist habe ich dann schon vergessen was passiert ist und komme gar nicht mehr rein – hab das grad mit der Bestimmung obwohls grad mal ne Woche her ist :-O ich lese eindeutig zuviel*g

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.