Slated 03 - Vernichtet (Bezwungen) von Teri Terry
Allgemein,  Rezensionen

[Rezi] Teri Terry – Vernichtet [Slated]

Klappentext

Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Denkt sie.

Kylas Leben ist einmal mehr in größter Gefahr, als Nico einen hinterhältigen Anschlag auf sie ausübt. Auf der Flucht vor dem skrupellosen Anführer von Free UK sucht sie Unterschlupf bei ihren Freunden von MIA. Dort kann sie mit neuer Identität untertauchen und aus dem Blickfeld der Lorder und der Terroristen verschwinden.

Sich in Sicherheit wähnend, kreisen Kylas Gedanken wieder mehr um ihre Kindheit, und Stück für Stück kommen Erinnerungsfetzen an Lucy und ihre Eltern zurück. Als Kyla endlich ihre Mutter kennenlernt, erfährt sie, wer sie als Kind wirklich war. Doch wieso hat ihr Vater sie damals freiwillig den Terroristen übergeben? Und welch dunkles Geheimnis verbirgt sich hinter ihrer Familiengeschichte?

Kaufen?*

Erster Satz

„Von außen macht es nicht viel her.“

Gestaltung

Zur Gestaltung von „Vernichtet“ und den beiden Vorgänger werdet ihr mehr nächsten Donnerstags erfahren im Rahmen der Blogtour zum finalen Band der Slated-Trilogie.

Meine Meinung

Vernichtet“ ist der dritte und finale Band der Slated-Trilogie, welche ich von Anfang an verfolgt habe. Wieder einmal besticht Teri Terry mit ihrem einmaligen Schreibstil. Nicht nur die Wahl der Ich-Perspektive sondern auch die Wahl der Wörter bringt einen auf Dauer dazu zu glauben man stecke in Kylas Gehirn.

Wie bei den beiden ersten Teilen verschwendet Terry keine Zeit mit einer Einleitung beziehungsweise Wiederholung der vorangegangenen Geschichte, sondern wirft den Leser in das kalte Wasser einer neuen Szene. Wieder einmal erzählt die Autorin, ohne die übermäßige Häufung nervenaufreibender Actionszenen, eine spannende Geschichte mit einem klugen Plot. Lediglich an einer Stelle konnte ich wirklich sagen, was als nächstes passieren würde. Zwischendurch glaubt man der Rätsels Lösung zu kennen, doch schlussendlich war ich überrascht, wie die Trilogie endete.

Erneut trifft man auf neue Charaktere, aber auch auf alte Bekannte, welche sich treu bleiben, aber an denen man auch eine gewisse Reifung erkennen lässt. Ebenfalls gut gefallen hat mir, dass die Liebesgeschichte, welche mit Band eins begann, sich weiterhin nur im Hintergrund abspielt und stattdessen Kylas Identitätskrise den wirklichen Kern der Geschichte bildet.

Insgesamt ist „Vernichtet“ ein genialer Abschluss einer bereits wundervollen Reihe, der keine Wünsche offen ließ.

Wertung

5 Sterne


Einen herzlichen Dank an den Coppenrath Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.


Slated-Trilogie

  1. Gelöscht
  2. Zersplittert
  3. Vernichtet / Bezwungen*

Kommentar verfassen