The Shadows Between Us von Tricia Levenseller
Allgemein,  Rezensionen

[Rezi] Tricia Levenseller – The Shadows Between Us

Klappentext

They’’ve never found the body of the first and only boy who broke my heart. And they never will.”

Alessandra is tired of being overlooked, but she has a plan to gain power:

  1. Woo the Shadow King.
  2. Marry him.
  3. Kill him and take his kingdom for herself.

No one knows the extent of the freshly crowned Shadow King’s power. Some say he can command the shadows that swirl around him to do his bidding. Others say they speak to him, whispering the thoughts of his enemies. Regardless, Alessandra knows what she deserves, and she’s going to do everything within her power to get it.

But Alessandra i’s not the only one trying to kill the king. As attempts on his life are made, she finds herself trying to keep him alive long enough for him to make her his queen —all while struggling not to lose her heart. After all, who better for a Shadow King than a cunning, villainous queen?

Kaufen?*

Zitat

„Waiting. Not waiting. One lover. A hundred lovers. There should be no judgment either way. A woman is not defined by what she does or doesn’t do in the bedroom.“ – Kapitel 28.

Meine Meinung

The Shadows Between Us“ von Tricia Levenseller hatte ich bereits für meine Liste von „7 Büchern, die 2020 erscheinen und ich unbedingt lesen muss“ in Erwägung gezogen, am Ende war ich aber nicht ganz vom Klappentext damals überzeugt. Nun habe ich mir ihn erneut angesehen und war sofort hingerissen, dass ich das Buch lesen muss.

Ich wurde nicht enttäuscht. „The Shadows Between Us“ nimmt uns mit auf die dunkle Seite. Alessandra ist anders als viele andere Jugendbuchprotagonistinnen. Sie will gar nicht gut sein. Sie will nur zwei Dinge: Macht und Aufmerksamkeit. Und sie wird sich nicht dafür entschuldigen, aber genau das macht sie so einzigartig und spannend. Alessandra hält sich nicht lange mit moralischen Bedenken auf. Ihren ersten Love hat sie umgebracht als er sie verlassen wollte. Zum Vorbild sollte man sich Alessandra also nicht nehmen.

Alessandras Chance ist endlich gekommen, als ihre Schwester ist heiratet. Zeitgeborenen Töchtern ist es nämlich verboten an Festen teilzunehmen oder Beziehungen zu unterhalten bis ihre ältere Schwester verheiratet ist. Alessandras Schwester ist beim Schattenkönig gescheitert, so wie jede andere Frau bisher. Aber Alessandra setzt alles auf eine Karte und versucht ihr Glück. Schließlich ist der Schattenkönig ihr Ticket zur ultimativen Macht.

Alessandra schämt sich nicht dafür, dass sie Männer nur ausnutzt und ihre Sexualität nutzt um zu bekommen, was sie will. Sie verurteilt aber auch niemanden, der sexuell sich Zeit lässt. Generell verkörpert sie, dass eine Frau nicht dadurch definiert wird, was oder was sie nicht im Bett tut. Gerade diese Botschaft fand ich toll. Dennoch muss Alessandra damit rechnen, dass die Gesellschaft in der sie lebt, sie für ihr aktives Sexleben vor der Ehe verachten und ausschließen könnte. So wie junge Frauen auch heute noch. „The Shadows Between Us“ hält dem Leser oder der Leserin einen Spiegel vor. Während Männer für viele sexuelle Kontakte selten verurteilt werden, werden Frauen schnell als Schlampe abgestempelt.

Normalerweise habe ich eigentlich immer entweder gar kein Interesse an oder bin genervt von den männlichen Protagonisten. Doch bei Kallias, besser bekannt als der Schattenkönig, war das anders. Vielleicht lag es auch daran, dass, genauso wie Alessandra, man ihn in keine Schublade stecken konnte. Er war weder Sunny Boy noch der traditionelle Bad Boy mit weichem Kern. Zwar ist er an letzteres angelehnt, aber sein moralischer Kompass ist weit entfernt von denen anderer Fantasyprotagonisten. Ebenso wie bei Alessandra merkt man, dass er im Adel großgeworden ist. Ein Imperium auf Nettigkeiten aufzubauen ist schwer. Kallias und Alessandra wären in anderen Jugend- oder New Adult Fantasybüchern eher die Antagonisten gewesen. Aber genau das liebe ich so sehr an ihnen.

Tricia Levensellers Schreibstil konnte mich packen. Ich wollte am liebsten gar keine Pause beim Lesen machen. Alessandra und Kallias Schlagabtäusche machen Spaß und ich kam aus dem Grinsen nicht mehr heraus. Zugleich findet die Autorin genau die richtige Balance zwischen Foreshadowing und das Publikum in die Irre führen. Das Ende hätte man erahnen können, aber da so viel geschieht, habe ich es persönlich nicht getan. Ich werde mir definitiv Tricia Levensellers anderen Bücher noch ansehen und sie in Zukunft näher verfolgen.

Fazit

„The Shadows Between Us“ von Tricia Levenseller ist etwas für alle, die von den immergleichen guten Protagonisten gelangweilt sind. Wer sich schon öfter dachte, dass die Geschichte aus der Sicht des Antagonisten doch viel spannender wäre, der sollte unbedingt zu „The Shadows Between Us“ greifen. Also bitte liebe deutsche Verlage, übersetzt dieses Buch, welches mit so vielen Konventionen bricht und mit den eingefahrenen Tropes spielt.

Wertung

5

 

 

 


Weitere Bücher von Tricia Levenseller

„Daughter of the Pirate King“-Dilogie

  1. Daughter of the Pirate King*
  2. Daughter of the Siren Queen*

„The Secret Blade“-Trilogie

  1. The Secret Blade* [ET: 23. Februar 2021]
  2. Unbekannter Titel [ET: 2022]
  3. Unbekannter Titel

Einzelbände

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.