10 Bücher, deren Originaltitel und -cover ganz anders sind – Teil 4
Allgemein,  Listen

[Bücher] 10 Bücher, deren Originaltitel und -cover ganz anders sind – Teil 4

Und täglich grüßt das Murmeltier. Heute ist bereits das vierte Mal, dass ich euch in das Reich der Übersetzungen entführen möchte. Wieder einmal habe ich zehn Fantasybücher gefunden, deren deutsche Übersetzung so ganz anders aussieht und heißt als das englischsprachige Original. Seid ihr schon genauso gespannt wie ich?

„A Thousand Nights“ ist
„Tausend Nächte aus Sand und Feuer“
von Emily Kate „E.K.“ Johnston

A Thousand Nights von E.K. Johnston aka Tausend Nächte aus Sand und Feuer von Emily Kate Johnston

A Thousand Nights“ * ist im Englischen eine Dilogie und hat verschiedene Cover für verschiedene Ausgaben bekommen. Alle spielen mehr oder weniger auf das arabische Setting an. Es gibt übrigens noch mehr Cover, aber ich habe mich dafür entschieden, diese drei zu zeigen, da sie am unterschiedlichsten zueinander sind. Bei den beiden mittleren handelt es sich jeweils um Hardcoverausgaben*, während das linke zu einer Taschenbuchausgabe* gehört. Persönlich spricht mich das dunkelblaue Cover am meisten an und ich hätte dort wohl auch am ehesten zugegriffen. Die anderen beiden sind auch hübsch, sprechen für mich aber tatsächlich eher eine erwachsene Zielgruppe an.

Im Deutschen ist (bisher) nur der erste Band erschienen und wurde mit dem Titel „Tausend Nächte aus Sand und Feuer“ * veröffentlicht. Auch ein neues Cover wurde erstellt, welches scheinbar von dem dunkelblauen Hardcovercover inspiriert ist. Interessant finde ich, dass im englischsprachigen Raum die Autorin als E.K. Johnston fungiert, man sich im Deutschen aber dafür entschloss ihren Namen Emily Kate Johnston auszuschreiben. Eine deutsche Übersetzung von „Kingdom of Sleep“ * bzw. „Spindle“ * erscheint zu diesem Zeitpunkt unwahrscheinlich, ist „Tausend Nächte aus Sand und Feuer“ * doch bereits vor vier Jahren erschienen und im Print nur noch gebraucht erhätlich. Allerdings ist dies auch nicht ganz so schlimm, da es sich bei dem zweiten Buch eher um ein Spin-Off im selben Universum handelt als eine direkte Fortsetzung der Geschichte.


„The Gilded Ones“ ist „Die Göttinen von Otera – Golden wie Blut“ von Namina Forna

Deathless 01 - The Gilded Ones aka Die Göttinnen von Otera 01 - Golden wie Blut von Namina Forna

„The Gilded Ones“ von Namina Forna* ist eines der am sehnsüchtigsten erwartesten Bücher 2020 der englischen Buchcommunity. Aufgrund der Coronakrise wurde es allerdings auf Februar 2021 verschoben. Inspiriert ist diese Fantasygeschichte von der Kultur und Geschichte Sierra Leones, von wo die Autorin auch herstammt. Insgesamt soll die „Deathless“-Reihe drei Bücher umfassen. Schön finde ich, dass auf dem amerikanischen Cover gleich zu sehen ist, dass es sich hier um eine Geschichte handelt mit einem hauptsächlich schwarzen Cast.

Loewe wird die Geschichte nach Deutschland bringen. Aufgrund der amerikanischen Verschiebung sogar bevor es auf Englisch veröffentlicht wird. Die deutsche Version erscheint nämlich pünktlich zu Frankfurter Buchmesse am 08. Oktober 2020. Doch wer nach dem simplen und zugleich wunderschönem englischen Cover Ausschau hält, wird enttäuscht sein. Loewe hat sich für eine Eigenkreation entschieden. Auch hier wird direkt deutlich, dass der Cast schwarz ist. Mir persönlich gefällt es leider nicht so sehr, wie das Original.

Der Reihenname wurde für die deutsche Übersetzung übrigens auch geändert. Inhaltlich, sofern sich das vom Klappentext beurteilen lässt, passt „Die Göttinnen von Otera“ * sehr gut, auch wenn „Deathless“ zumindest schneller zu schreiben wäre. Statt „The Gilded Ones“ *, zu deutsch „Die Vergoldeten„, wird der erste Band „Golden wie Blut“ * heißen. Hier reizt mich der deutsche Titel tatsächlich doch ein bisschen mehr. Im Laden wäre ich aber niemals darauf gekommen, dass es sich um ein und die gleich Geschichte handeln soll. Übrigens sind die deutschen Titel und grobe Erscheinungsdaten vom zweiten und dritten Band im Gegensatz zu den englischen Originalen auch schon bekannt. „Purpur wie Rache“ * erscheint im Herbst 2021 und „Schwarz wie Tod“ * im Frühjahr 2022.


„The Poppy War“ ist „Im Zeichen der Mohnblume – Die Schamanin“ von R.F. Kuang

The Poppy War aka Im Zeichen der Mohnblume 01 - Die Schamanin von R.F. Kuang

„The Poppy War“ von R.F. Kuang* ist ursprünglich im Mai 2018 auf Englisch erschienen und erzählt eine Geschichte, die leicht an Mulan erinnert. Die Protagonistin ist adoptiert, doch ihre Pflegeeltern benutzen sie nur als billige Arbeitskraft. Unerwartet schafft sie es an der Militärakademie aufgenommen zu werden. Zu gleich deutet der englischsprachige Klappentext auch daraufhin, dass sie wohlmöglich Rassismuserfahrungen erleben wird. Dass die Protagonistin dunkelhäutig ist, sieht man auf dem Cover allerdings gar nicht, was ich etwas schade finde. Die Autorin selbst ist asiatischer Herkunft, weshalb ich es besonders schade finde, dass man nicht gleich sieht, dass es sich um OwnVoice-Fantasy handelt.

Auf Deutsch erschien der erste Band diesen Januar als „Die Schamanin“ *, was mich persönlich überraschte. Vielleicht versteht man den Titel erst, wenn man das Buch gelesen hat, aber der Klappentext verrät weder in der deutschen noch der englischen Version etwas von einer Schamanin. Apropos deutscher Klappentext, ich empfinde ihn nicht als gelungen. Während ich beim englischen richtig Lust bekomme, das Buch zu lesen, hat der deutsche Klappentext zwar ähnliche Elemente in sich verarbeitet, aber kann sie nicht so packend rüberbringen. Aber die Diskriminierung aufgrund ihrer Herkunft wurde ebenfalls erwähnt. Das Cover gefällt mir persönlich besser, wenn auch hier wieder nicht wirklich zu sehen ist, dass die Protagonistin dunkelhäutig sein soll. Allerdings ist gut erkennbar, dass es sich um asiatisch inspirierte Fantasy handelt.

Obwohl die Cover beide das Kämpfen hervorheben und einen ähnlichen künstlerischen Stil verfolgen, hätte ich „Die Schamanin“ * nicht als Übersetzung von „The Poppy War“ * erkannt. Vom Originaltitel ist lediglich Poppy, also Mohn, im deutschen Reihentitel „Im Zeichen der Mohnblume“ * geblieben. Allerdings scheint man sich beim Reihentitel noch nicht ganz sicher zu sein. So steht dieser auch wieder auf dem Cover des zweiten Bandes „Die Kaiserin“ *, welcher am 16. November 2020 erscheint, aber in der Beschreibung nennt sich die Reihe „Die Legende der Schamanin„.


„Serpent & Dove“ ist „Game of Gold“
von Shelby Mahurin

Serpent and Dove aka Game of Gold von Shelby Mahurin

Serpent & Dove“ *, zu deutsch „Schlange & Taube„, von Shelby Mahurin ist auf Englisch im September 2019 erschienen. Das Cover empfinde ich als äußerst spektakulär. Die Taube habe ich zuerst gar nicht gesehen, im Gegensatz zur Schlange. Toll finde ich auch, dass die Schlange das & Zeichen formt. Darauf, dass es allerdings um Hexen und Hexenverfolgung in diesem Buch geht, wäre ich nie gekommen.

Ende Januar diesen Jahres erschien dann auch schon die deutsche Übersetzung. Das habt ihr nicht mitbekommen? Ist ja auch kein Wunder, denn abgesehen von der goldenen Farbe auf dem Cover sind die Gestaltungen wie Tag und Nacht. Etwas ungewöhnlich entschied man sich zwar für einen neuen Titel, allerdings einen, welcher ebenfalls auf Englisch ist: „Game of Gold“ *. Wie genau Gold in der Geschichte eine Rolle spielt, erfährt man leider aus dem Klappentext nicht. Ich vermute, dass es etwas mit dem gestohlenen Ring zu tun haben könnte.

Vom Titel mal abgesehen ist da noch das Cover. Mir persönlich gefällt es gut, aber bei weitem nicht so gut, wie das Original. Ich mag das Gold und den Mond als Centerpiece, aber eine Frau aufs Cover zu setzen, ist halt schon ziemlich ausgelutscht. Wirklich aufgefallen wäre es mir im Buchladen zwischen dutzenden ähnlichen Covern wohl nicht. So oft, wie ich das Buch allerdings schon bei instagram gesehen habe, muss Dragonfly ja was richtig gemacht haben, dass genug Leute aufmerksam wurden. Ein Cover, welches ich übrigens auch cool finde, ist dass der spanischen Ausgabe*. Auch deren Titel, welcher grob übersetzt „Assassine der Hexen – Die weiße Hexe“ heißt, reizt mich etwas mehr. Leider landet somit für mich die deutsche Ausgabe auf meinem persönlichen dritten Platz.


„An Ember in the Ashes“ ist „Elias & Laia –
Die Herrschaft der Masken“ von Sabaa Tahir

An Ember in the Ashes aka Elias & Laia 01 - Die Herrschaft der Masken von Sabaa Tahir

Ich vermute, dass viele diese Bücher tatsächlich sowohl in der deutschen als auch der englischen Variante kennen. „Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken“ erschien damals nur ganz knapp nach dem Original „An Ember in the Ashes“ * und wurde von one mit großer Vorableseaktion beworben.

Im Englischen hat der erste Band inzwischen mindestens fünf Cover. Das fünfte habe ich noch während des Schreibens dieses Beitrags erst entdeckt. Die Reihe selbst hatte inzwischen bereits drei neue Designs, zur Veröffentlichung jedes Bandes ein neues. Ursprünglich sollte „An Ember in the Ashes“ nämlich ein Einzelband werden, so ist es verständlich, dass man zur Veröffentlichung von „A Torch Against The Night“ nochmal das Design reihentauglich umstellte. Hier passte der zweite Band aber notfalls auch noch zur Erstausgabe des ersten Bandes. Allerdings tat man dies zur Veröffentlichung des dritten Bandes „A Reaper At The Gates“ * nochmal, nur dass diesmal das Design zu keinem der vorherigen mehr passte. Waren die ersten beiden Designs noch recht abstrakt, entschied man sich beim dritten dafür auf Menschen zu setzen. Mir gefällt dieses Konzept persönlich am wenigsten, aber immerhin scheint man für den vierten und letzten Band „A Sky Beyond The Storm“ *  nicht schon wieder geändert zu werden.

In Deutschland haben wir zum Glück bisher nur zwei Cover. Bisher gibt es das neue hellere und an die anderen beiden deutschen Bände angepasste Cover auch nur für die ebook version. Laut amazon sollte letzten November zwar eine broschierte Ausgabe mit diesem Cover erscheinen, ist es aber wohl letztendlich doch nicht. Mir gefällt das neue Cover etwas besser, wobei das alte Cover sicher etwas mehr unisexansprechend war als das neue.


„The Internment Chronicles – Perfect Ruin“ ist
„Die Chroniken der fallenden Stadt –
Fallende Stadt“ von Lauren DeStefano

Internment Chronicles 01 - Perfect Ruin aka Die Chroniken der fallenden Stadt 01 - Fallende Stadt von Lauren DeStefano

Wie viele Cover wollt ihr?

-Ja!

Ungefähr so stelle ich mir das in den Verlagen vor als man entschied „Perfect Ruin“ von Lauren DeStefano* zu veröffentlichen. Ganze vier Cover gibt es für die englische Variante. Vielleicht sogar mehr, aber diese vier habe ich gefunden. Ich persönlich kannte sowohl das mit der roten Schrift als auch das schwarze Cover, wusste aber tatsächlich nicht, dass es ein und das selbe Buch ist. Die beiden linken kannte ich gar nicht. Sie würden mich aber auch nicht ansprechen. Beide wirken heute etwas aus der Zeit gefallen und passender für Bücher, die zwischen 2000 und 2013 erschienen sind. Tatsächlich ist „Perfect Ruin“ * erstmals 2013 erschienen, was die Cover erklären könnte.

Erst über 5 Jahre später erschien die deutsche Übersetzung bei cbt als „Fallende Stadt“ *. cbt hatte 2011 schon versucht Lauren DeStefanosWither“ beziehungsweise „Totentöchter“ * in Deutschland zu etablieren, war aber gescheitert und auch der zweite Versuch als „Land ohne Lilien“ * lief eher schlecht als recht ab. Dass man dann zögert eine weitere Reihe der Autorin zu übersetzen, verstehe ich. Tatsächlich sind aber alle Bände der Chroniken der fallenden Stadt* auf Deutsch erschienen. Im Original heißt die Reihe übrigens „The Internment Chronicles“ *, was zu deutsch etwa „Die Chroniken der Inhaftierung“ bedeutet. Da ist der deutsche Titel mir tatsächlich etwas lieber. Aber hättet ihr erkannt, dass hinter „Fallende Stadt“ * „Perfect Ruin“ steckt?


„The Betrothed“ ist „Promised“ von Kiera Cass

The Betrothed aka Promised von Kiera Cass

The Betrothed“ ist der Auftakt der gleichnamigen Dilogie von Kiera Cass, welche vor allem durch ihre Selection-Reihe bekannt geworden ist. Bisher habe ich eher enttäuschte Stimmen gelesen, welche meiner eigene Rezension ziemlich ähneln, aber darum wie die Geschichte ist, soll es heute ja gar nicht gehen, sondern mal nur ums äußere.

Wie auch schon für die Selection-Reihe hat der amerikanische Verlag ein Fotoshooting für das Cover gemacht statt auf Stockbilder zurückzugreifen. Mir persönlich gefällt das Cover ziemlich gut, auch wenn einen das Gold beinahe erschlägt. Was man online leider nicht sehen kann, ist, dass in echt zumindest die Hardcoverausgabe glitzert.

In Deutschland hat wieder Sauerländer die Übersetzung übernommen. Nachdem man „The Siren“ * nur als Taschenbuch veröffentlicht hatte, entschied man sich bei „Promised“ *, wie „The Betrothed“ auf Deutsch heißt, wieder für eine gebundene Ausgabe. Den Titelwechsel kann ich tatsächlich nachvollziehen. „Betrothed“ ist der Zielgruppe sicherlich nicht ganz so geläufig wie das wesentlich häufigere „Promised„, letztendlich bleiben die Aussagen aber ähnlich.

Im Gegensatz zur Selection-Reihe entschied man sich für ein anderes Cover. Mir gefällt der Kontrast zwischen dunkelblau und gold richtig gut. Ich frage mich allerdings, ob der Hinweis auf Selection aufgedruckt oder nur ein Sticker ist. Ersteres fände ich ziemlich schade. Wusstet ihr übrigens schon, dass die französische, italenische und niederländische Cover das gleiche ist, wie das deutsche? Die Italiener haben sogar den selben Titel gewählt. Die tschechische, polnische und spanische Ausgabe hingegen tragen das amerikanische Cover. Nur die Portugiesen haben wieder ein ganz eigenes Cover entworfen.


„Ruined“ ist „Die Legende der vier Königreiche – Ungekrönt“ von Amy Tintera

Ruined aka Die Legende der vier Königreiche 01 - Ungekrönt von Amy Tintera

„Ruined“ von Amy Tintera* ist der erste Band der gleichnamigen Reihe, welcher im Mai 2016 erschien. Ich muss zugeben, dass ich persönlich nur das linke Cover kannte bis ich für diesen Beitrag recherchiert habe. Auf meinem SuB liegt das Buch nämlich seit dem englischen Erscheinungstermin. Bei dem mittleren Cover handelt es sich um die australische Taschenbuchausgabe, welche man in Deutschland nur via bookdepository für einen heftigen Preis von über 20€ bekommt. Obwohl das bekanntere amerikanische Cover mich auch nicht vom Hocker reißt, ist es für mich ansprechender als das australische, welches auf mich wie eine Veröffentlichung aus den frühen 2000ern wirkt.

In Deutschland hat ya! die Übersetzung am 09. Oktober 2017 erstmals veröffentlicht. Aus „Ruined“ * wurde „Ungekrönt“ * und der Reihentitel zu „Die Legende der vier Königreiche“ *. An den Titeln habe ich nichts auszusetzen, aber was ist dieses Cover bitte? Ich kann erkennen, dass man sich an das Rankenmuster im Hintergrund des amerikanischen Covers angelehnt hat, aber durch diesen schmutzigen gelb-braun Ton wirkt es für mich eher wie eine uralte Tapete, die zu lange in einem Raucherhaushalt hing. Es muss aber genug deutsche Leser und Leserinnen angesprochen haben, dass es sich lohnte die Reihe vollständig zu übersetzen.


„Spin the Dawn“ ist „Ein Kleid aus Seide
und Sternen“ von Elizabeth Lim

Spin the Dawn aka Ein Kleid aus Seide und Sternen von Elizabeth Lim

Spin the Dawn“ ist letzten Sommer als erster Band der „The Blood of Stars“-Reihe von Elizabeth Lim erschienen. Die Geschichte handelt von Maia, die anstelle ihres Bruders am Wettbewerb um die Position des kaiserlichen Schneiders teilnimmt, von welcher Frauen eigentlich ausgeschlossen sind. Doch dann stellt man sich vor eine nahezu unmögliche Aufgabe drei göttliche Kleider zu weben, die mich persönlich ein bisschen an jene aus Allerleirauh erinneren. Insgesamt ist das Setting aber von der chinesischen Kultur und Geschichte inspiriert. Dies sieht man auch gut auf dem Cover, wo klar zu erkennen ist, dass es sich um eine asiatische Protagonistin handelt.

Die deutsche Ausgabe „Ein Kleid aus Seide und Sternen“ * erscheint bei Carlsen am 02. Juli 2020 als Broschur. Ich habe erst mitbekommen, dass es die Übersetzung von „Spin the Dawn“ ist, als ich die englische Ausgabe las und mir auffiel, dass die Autorin ja die selbe ist. Von der deutschen Gestaltung lässt nichts, aber auch absolut nichts, auf „Spin the Dawn“ für mich schließen. Ich finde die deutsche Version persönlich schöner, aber dass es sich um asiatisch inspirierte Fantasy handelt, erkennt man, meiner Meinung nach erst auf den zweiten Blick und nur beim genaueren Hinsehen. Beim ersten Mal hielt ich das Kleid für einen Morgenmantel bis ich genauer hinsah und der Stil mich an Kleider aus einem chinesischen Historiendrama, welches ich mal angefangen hatte, erinnerte.

Einen offiziellen deutschen Reihentitel konnte ich bisher tatsächlich nicht finden. Hat jemand von euch ihn schon entdeckt? Ich hoffe, ja dass es einfach nur eine deutsche Übersetzung von „The Blood of Stars„, also „Das Blut der Sterne“ ist, aber wie allein diese Liste zeigt, ist der Reihentitel oftmals auch anders als das Original.


„Three Dark Crowns“ ist „Der Schwarze Thron – Die Schwestern“ von Kendare Blake

Three Dark Crowns aka Der Schwarze Thron 01 - Die Schwestern von Kendare Blake

„Three Dark Crowns“ von Kendare Blake erschien im September 2016. Die amerikanische Hardcoverausgabe ist recht einfach gehalten. Der Hintergrund ist schwarz, die Schrift kontrastierend in weiß und dazu die drei titelgebenden Kronen. Nicht schlecht, aber auch nicht umwerfend.

Der britische Verlag dachte sich aber, dass man lieber klotzt statt kleckert. So gab es zwar keine Hardcoverausgabe, dafür aber gleich drei Covervarianten der Taschenbücher. Für jede, der drei Schwesterköniginnen eine. Die Schlange für die Giftkönigin Katharine, die Rosen für die Naturkönigin Arsinoe und die Flammen für die Elementarkönigin Mirabella. Ich persönlich spiele schon länger mit dem Gedanken mir vielleicht dieses Dreierset noch zuzulegen. Am günstigsten bekommt man in Deutschland Arsinoes Ausgabe für 9€. Dagegen kostet Katharines Taschenbuch* schon fast 15€ und Mirabellas kann ich erst gar nicht finden.

In Deutschland erschien die Reihe als „Der Schwarze Thron“ bei penhaligon. Der erste Band heißt „Die Schwestern“ *. Ursprünglich als Dilogie geplant und dann erweitert auf vier Bände, bilden in Deutschland immer zwei Bände ein Gesamtbild, wenn man sie nebeneinander stellt. Nachdem im Mai und September 2017 die ersten beiden Bände erschienen waren, dauerte es bis 2019 bis der dritte Band als „Die Kriegerin“ erschien. Passend dazu entschied sich Penhaligon einen Doppelband der ersten beiden Bände* herauszugeben. Dafür wurde das Gesamtbild zusammengesetzt und das Cover in der Diagonale in Schwarz und Weiß geteilt.


Das war es auch schon wieder von mir. Kennt ihr noch weitere Bücher, deren Übersetzungen so ganz anders aussehen und heißen als im Original? Schaut auch bei meinen anderen drei Beiträgen zu diesem Thema vorbei. Ich freue mich auf eure Kommentare und bis bald.

Ein Kommentar

  • Nenatie

    Hallo 🙂
    also die deutschen Ausgaben zu „Deathless“ finde ich echt hässlich :/ Habe mir aber trozdem die Übersetzung vorbestellt, weil ich echt froh bin dass es überhaupt übersetzt wird!

    Die deutschen Ausgaben von „Poppy War“ hören sich sehr nach Seifenoper an. Hab das Buch gelesen, es ist verdammt brutal und der Titel klingt auf deutsch viel zu freundlich. Mit „Die Schamanin“ passt es aber zur Handlung, auch wenn der Krieg im Vordergrund steht….

    Ich verstehe allgemein nicht warum die deutschen Ausgaben aktuell noch alle so lange Titel bekommen und teilweise einfach so nach Drama klingen? Verkauft sich das hier tatsächlich besser?

    LG

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: